Startseite
Gesprächsführung
Kinesiologie
Familienaufstellung
Hypnose/ Trance
Geistiges Heilen
Kontakt
Impressum


... in einem Zustand der erhöhten Aufmerksamkeit und Wahrnehmungsschärfe werden negative Gedankenmuster im Unterbewussten gelöst und durch positive ersetzt...


  • Auflösung von Blockaden und Befreiung von negativen Glaubenssätzen
  • Gewichtsreduktion
  • Raucherentwöhnung
  • Hilfe bei Prüfungsangst
  • Förderung der Kreativität
  • Motivationssteigerung
  • Hilfe bei Entscheidungsfindung
  • Entspannung
  • Traumreisen


Hypnose/ Trance

Ist ein Zustand erhöhter Aufmerksamkeit und Wahrnehmungsschärfe. Dieser Zustand wird durch unterschiedliche Suggestionstechniken hergestellt. So wird eine Entspannung des Klienten angestrebt. Die Hypnose hat die Aufgabe im Unterbewussten eines Menschen verankerten negative Probleme/ Gedanken zu lösen und durch positive Elemente zu ersetzen. In kurzer Zeit wird eine innere Ordnung und Harmonie hergestellt und Krankheitserscheinungen verschwinden. Die Hypnose stellt somit den einfachsten und kürzesten Weg zur Selbsthilfe da.

Hypnose ist definiert als ein Bewusstseinszustand, in dem die logische und analytische Kraft reduziert ist und die tieferen Ebenen des Bewusstseins aktiviert werden, um die Selbstheilung anzuregen. Es ist ein Zustand der "fokussierten Aufmerksamkeit". Deshalb sind kreative Veränderungen des Unterbewussten in der Hypnose/Trance möglich.Der Therapeut/ Berater kann nun Bilder, Ideen und Metapher für neue Lösungsmöglichkeiten anbieten. In diesem Stadium ist man weder wach noch schläft man. Die Kontrolle und Entscheidungsfreiheit, sowie der eigene Wille über sich und seinem eigenen Wertesystem bleibt jedoch bestehen. Der Klient kann die Hypnose/Trance  jeder Zeit abbrechen. Nach einer Hypnose/ Trance kann man sich an alles erinnern, was man erlebt hat oder was gesagt wurde. Es besteht eine intensive Kooperation zwischen Therapeut/ Berater und Klient. Die Kooperation basiert auf ein ausgeprägtes Vertrauensverhältnis vom Klienten zum Therapeuten/Berater.

Formen der Hypnosetherapie/Trance

Bei der Hypnosetherapie nach Erickson werden Formen von Bildern, Metapha und Ideen gegeben, um die Widerstände des Unterbewussten zu umgehen. Es wird die Fantasie des Klienten genutzt. Auch kann eine direkte Ansprache und Kommunikation erfolgen(Dialog).* Suggestions-Hypnose wird oft bei Süchtigen angewendet. Die eingefahrenen und negative Verhaltensmuster  ändert und durch positive Suggestionen ersetzt.* Bei der analytische Hypnose werden Probleme im unterbewusstsein analysiert. Eine Rückführung in die Vergangenheit(Regression), um hier verdrängte Erinnerungen/Gefühle hervorzuholen, die mögliche Ursachen für Probleme im Hier und jetzt sein können. Unangenehme und schmerzhafte Erlebnisse der Vergangenheit, die sich im Unterbewussten festgesetzt haben, werden bearbeitet.* Kognitive Verhaltenshypnose Hier werden praktische Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie angewendet. Destruktive oder negative Selbsteinschätzungen und Verhaltensmuster, die jetzt weder nützlich noch hilfreich sind, werden durch konstruktive Muster ersetzt.

Verschiedene Ebenen der Hypnose/Trance

Absolute Wachheit- Tagträume- leichte Trance- tiefe Trance- Schlaf. Im Wachzustand laufen wir, das ist real.*Im Tagtraum denken wir, wir laufen.* In der leichten Trance stellen wir uns vor wir laufen.* In der tiefen Trance fühlen wir körperlich wie wir laufen.* Im Schlaf, wenn wir träumen, kommt uns das Laufen in jeder Hinsicht real vor.

Wichtige Bestandteile der Hypnose/Trance

Entspannungsübungen( Zum Beispiel Autogenes Training/ Progressive Muskelentspannung)* Atemübungen* Wärme- und Schwereübungen*Visualisierung* Aufwachphase.

Visualisierung ist eine Technik, die die Vorstellungskraft nutzt. Sie hilft Stress zu bewältigen, das vorhandene Potenzial auszuschöpfen und die Selbstheilungskräfte anzuregen. Visualisieren ähnelt dem Träumen, mit dem Unterschied, dass man sich bewusst wohltuende Bilder vorstellt. Die Bilder und Gedanken können sowohl den Körper als auch die Psyche beeinflussen.

Milton H. Erickson war ein US Psychotherapeut. Er entwickelte einen neuen Ansatz in der Hypnose. Für ihn war es wichtig auf die Individualität eines jeden einzugehen und daraus folgend die Notwendigkeit, für jeden Klienten den passenden Ansatz und Zugang zu finden. Anders als bei Freud ist für Erickson das Unterbewusstsein eine unerschöpfliche Quelle der Ressourcen zur Selbstheilung. Ansatz und Ziel ist es, dass starre Schemata und Denkmuster aufzuweichen und die Fähigkeit des Bewusstseins zu erweitern. Dies geschieht durch verbale und nonverbale Techniken, die es dem Unterbewussten erlaubt freier und gesünder zu funktionieren. Dem Bewusstsein wird ermöglicht, die unbewussten Selbstheilungskräfte und kreative Ressourcen zu nutzen und zu integrieren.